Laporta kritisiert Gavis Agenten, La Ligas Salary Cap und die „Charakterlosigkeit“ von Barças Team

StartNewsLaporta kritisiert Gavis Agenten, La Ligas Salary Cap und die "Charakterlosigkeit" von...
- Anzeige -
- Anzeige -

Barcelonas Präsident Joan Laporta beanstandet La Ligas strenge Auflagen bezüglich der Gehaltsobergrenze und moniert die Schwierigkeiten, die diese Barça bei Verpflichtungen auf dem Transfermarkt bereitet. Zudem kritisierte Laporta Gavis zögernden Agenten und Barças „Charakterlosigkeit“ – in der Causa Frenkie de Jong gibt es derweil offenbar einen Sinneswandel.

Laporta kritisiert La Liga: „Regeln zu restriktiv“

Der FC Barcelona möchte seinen Kader im Sommer gerne kräftig verstärken. Mit Andreas Christenden und Franck Kessié sind wohl schon zwei Neuzugänge fix. Darüber hinaus wird derzeit an einigen anderen gearbeitet, zum Beispiel an Robert Lewandowksi. Dass es für die Katalanen jedoch kein leichtes Unterfangen ist, Spieler zu verpflichten, machte Joan Laporta nun noch einmal deutlich.

„Wir tun, was wir können. Es ist schwierig. Wir kommen von dort, wo wir herkommen [gemeint ist die schwierige finanzielle Situation Barças, Anm. d. Red.]. Wir bekommen keine Unterstützung von La Liga“, erklärte Barças Präsident im Rahmen der katalanischen Veranstaltung ‚L’Esport Català‘. „Die Regeln bezüglich der Gehaltsobergrenze hier sind zu restriktiv, zu anspruchsvoll im Vergleich zu anderen Ländern. Das ist ein weiterer Nachteil, den es zu überwinden gilt. Wir sind es gewohnt, Hindernisse zu überwinden.“

FC Barcelona braucht Einnahmen – Stichtag 30. Juni

Um dieses Hindernis zu überwinden, benötigt der FC Barcelona dringend Einnahmen, nämlich vor dem 30. Juni. Dies ist der letzte Tag des laufenden Geschäftsjahres, an diesem entscheidet sich, ob die Blaugrana einen Gewinn oder Verlust verzeichnet und wie hoch dieser ausfällt. Mögliche Einnahmequellen sind zum Beispiel Veräußerungen von Klubinstitutionen. Soll soll Barça derzeit daran arbeiten, Teile der Lizenz- und Merchandise-Abteilung sowie die Barça Studios, die visuelle Inhalte herstellen, zu verkaufen.

Doch auch Spielertransfers sind möglich. Ein Name, der hier immer wieder durch die Medien geistert, ist Frenkie de Jong. Zwar soll der Niederländer unbedingt bei Barcelona bleiben wollen, doch ein Verkauf wird wohl von Klubseite nicht ausgeschlossen, als möglicher Abnehmer de Jongs steht Manchester United im Raum. „Es gibt Barça-Spieler, die auf dem Markt begehrt sind. Wir werden tun, was für Barça am besten ist“, erklärte Laporta vor wenigen Tagen in einem Radiointerview.

Laporta über Frenkie de Jong: „Wir denken, dass er bei Barça bleiben sollte“

Er machte dabei jedoch auch klar, dass Spielerverkäufe rein aus finanziellen Gründen nur dann in Fragen kommen, wenn es dem Klub nicht gelingt, auf anderem Wege genügend Einnahmen zu generieren. Noch hat man über einen Monat Zeit, dies zu schaffen. Im Gespräch mit der katalanischen Sportzeitung L’Esportiu ruderte Laporta nun in der Causa de Jong allerdings zurück: „Frenkie hat große Qualität, er kennt unser System und ja, er ist ein begehrter Spieler auf dem Markt und wir haben Angebote erhalten, aber wir denken, dass er bei Barça bleiben sollte.“

Laporta bestätigt: Sergi Roberto wird Vertrag verlängern

Die Restriktionen durch den Salary Cap binden Barcelona aktuell die Hände, nicht nur bezüglich Transfers, auch bezüglich Vertragsverlängerungen. So wird Sergi Roberto seinen auslaufenden Vertrag verlängern, wie Laporta zugab, allerdings beeinflusst der Salary Cap auch hier den finalen Abschluss der Verlängerung: „Alles wird affektiert. Wir werden das alles bekannt geben, sobald wir das Financial Fairplay haben können“, so Laporta, der ausführte: „Sergi Roberto ist ein Spieler, den der Trainer haben will, da er der Meinung ist, dass dieser das Spielsystem perfekt versteht, weil er seit vielen Jahren im Hause spielt. Der Trainer sagt, dass es ihm hilft, solche Spieler zu haben. Sergi Roberto hat sich immer voll für den Verein eingesetzt. Wir haben vor, mit ihm zu verlängern, aber wir haben auch das Fairplay, das uns im Wege steht.“

Gavis Vertragsverlängerung verzögert sich – Laporta: „Sein Vertreter zögert und vergleicht“

Mit Gavi möchte der Verein ebenfalls unbedingt verlängern, auch hier zieht sich die Sache hin – diesmal aber nicht wegen der Gehaltsobergrenze La Ligas, sondern wegen Gavis Berater, wie Laporta nun erklärte: „Sein Vertreter hat das Verlängerungsangebot schon lange auf dem Tisch liegen. Wir haben keine Nachricht, dass er es angenommen hat. Die Nachricht, die wir haben, ist, dass er es prüft und dass er irgendwann etwas sagen muss. Wir haben unseren Standpunkt bereits dargelegt, doch der Vertreter des Spielers akzeptiert unsere Offerte aktuell nicht.“ Das stößt Laporta sauer auf: „Wir verstehen nicht, warum sein Vertreter herumspielt und Angebote vergleicht. Damit zögert er die Entscheidung heraus, es ist doch verständlich, dass mir die Situation nicht gefällt. Ich würde sie ermutigen, das Angebot so schnell wie möglich anzunehmen, denn das hilft uns auch bei der Planung.“

Finale Gespräche: Gavi vor Vertragsverlängerung beim FC Barcelona

Laporta beklagt Einstellung Barças und „Charakterlosigkeit“

Ebene jene Planung, finanziell und Kader-strukturell, ist das große Problem – Barça muss planen, kann das aktuell aber nur bedingt. Fest steht natürlich: Der FC Barcelona braucht dringend Umsätze, um seine geplanten Aktivitäten auf dem Transfermarkt in die Tat umsetzen zu können. Dass Verstärkungen notwendig sind, weiß auch Laporta: „Es ist uns klar, dass wir uns verbessern und eine wettbewerbsfähigere Mannschaft bilden müssen.“

Dass sich eine Saison wie die abgelaufene für die Katalanen nicht wiederholen darf, machte Laporta auch noch einmal klar: „Ich bin am Ende dieser Saison verärgert und enttäuscht. Ich bin mir bewusst, dass wir Verletzungen hatten und dass wir einige Chancen hatten, aber ich denke, dass man nach Heimniederlagen gegen Cádiz, Rayo Vallecano und Villarreal von der Einstellung der Mannschaft enttäuscht sein kann.“ Kurz darauf ging er sogar noch weiter: „Ich habe genauso wie Xavi oder noch mehr unter dieser Charakterlosigkeit gelitten. Es ist eine große Enttäuschung, dass diese Mannschaft zu keiner Zeit eine Führung hatte.“ Harte Worte des Präsidenten, die jedoch auch klar machen, dass der Klub noch einen langen Weg zurück an die Weltspitze vor sich hat, der bestenfalls zusammen mit einigen Sommer-Verstärkungen in Angriff genommen wird.

Laporta über Lewandowski und Frenkie de Jong: “Werden tun, was für Barça am besten ist”

Bastian Quednau
Schreibt über spanischen Fußball, leidet mit dem FC Schalke 04 und den Jacksonville Jaguars.

11 Kommentare

  1. Laporta, Alemany und Co. scheint der gabue Zirkus unter Bartomeau mit ständigen Leaks, strategisch unklugen öffentlichen Äußerungen wohl keine Lehre gewesen zu sein. Ständig tragen sie, teilweise auch sogar Xavi, allerlei interne Themen an die Öffentlichkeit und machen sich dadurch das Leben schwer. Die sollten sich endlich mal einen Maulkorb verpassen und nicht Gavis Verlängerung ao öffentlich diskutieren, damit der Agent erst recht unnachgiebig wird.
    Meine Fresse, das ist teilweise unglaublich amateurhaft…

  2. Wenn uns da nicht eine Enttäuschung bevorsteht wie in den vorherigen Transferperioden. Die Grundproblematik ist nach wie vor viele Spieler, die das Team nicht wirklich verstärken, den Kader und das Gehaltsgefüge (wenn man es so nennen darf) total aufblähen. Egal ob man 11 Spieler verkaufen will. Aufgrund der überdurchschnittlichen Gehälter werden wir wieder einige Spieler nicht los weil diese sich weigern zu gehen und auf den gültigen Vertrag verweisen.

    PS Dembeles Haus in Pedralbes steht wohl seit kurzem zur Miete ausgeschrieben.

  3. Die finanzielle Lage ist leider sehr schlecht. Vor allem der salary Cap macht uns handlungsunfähig. Da müssen wir leider auch unpopuläre Entscheidungen treffen, für die man uns wieder (wohl auch zurecht) kritisieren wird. Aber wir sind eben in Not. Ich habe da schon Respekt vor Laporta und Co wie sie arbeiten, auch wenn nicht alles klappt und nicht immer alles astrein ist. Grade die „Sklaven“ Aussage hätte er sich schenken müssen, auch wenn die allgemeine Kritik an PSG natürlich richtig ist.

    Wir stehen wohl zudem auch kurz davor, Jutgla an Brügge zu verkaufen. 5-7 Millionen. Der war wohl angesäuert, weil wir ihn quasi rausgejagt haben. Aber das meine ich eben. Wenn das wirklich bis zu 7 Millionen sind, ist das für nen Jutgla ne absurd gute Summe. Das kann man nicht ablehnen. Der Spieler tut mir sehr leid, vor allem weil er das Barca B Team mehr oder weniger alleine getragen hat. Aber anders gehts nicht. Das sind die klugen Deals, die wir machen müssen. Wenn wir 3-4 solche Spieler pro Saison im Bereich 5-7 Millionen verkaufen, sind das auch schnell mal 20-30 Millionen Einnahmen für Spieler, die nie ne Rolle in der ersten Mannschaft spielen werden. Collado, Abde und Mingueza wären 3 weitere, die ich da sehen würde. Nächste Saison vielleicht Jungs wie Fabio, Sanz etc. Und wenn sie es doch schaffen umso besser. Visca Barca!

  4. Ich hoffe man findet endlich eine Einigung mit Gavi. Beide Seiten werfen sich Gegenseitig vor zu lügen. Ich hoffe nicht dass es so endet wie mit Ilaix.

    Dembele könnte tatsächlich zu Paris wechseln. Das würde auch erklären warum Laporta so hart (zurecht) gegen PSG geschossen hat.

    Heftig ist Laportas Vorwurf von Charakterlosigkeit an die Mannschaft und das vorallem so in der Öffentlichkeit. Er hat zwar nicht ganz Unrecht aber das würde ich nicht einfach nur den Spielern in die Schuhe schieben, weil das wäre etwas zu einfach und nicht fair. Wir haben auf so gut wie allen Ebenen Fehler gemacht, die dazu geführt haben, dass die Saison so gelaufen ist wie sie eben gelaufen ist. Ich finde es aber sehr gut dass Laporta die Niederlagen nicht unbedingt auf die Qualität der Mannschaft zurückführt, weil du verlierst nicht 4 der letzten 5 Heimspiele gegen Mannschaften mit bedeutend weniger Qualität, auf der eigenen fehlenden Qualität hahaha oder scheidest gegen die Eintracht oder Bilbao in den Pokalen aus. Dafür gibt es andere Gründe und daraus muss man lernen aber dafür muss man sich auch die eigenen Fehler eingestehen. Sicherlich kann und sollte man sich auf gewissen Positionen verstärken aber selbst wenn nicht, kann man mit diesem Kader arbeiten, bis man finanziell besser dasteht bzw kleinere Trades vollziehen.

    Das finanzielle ist echt besorgniserregend und ich kann beim besten Willen nicht nachvollziehen, warum man nicht weiterhin versucht einen bodenständigen Weg zu gehen und ich finde es alles andere als cool überall Anteile zu verkaufen. Was soll der Mist? Dann kann doch gleich ein Investor Einsteigen und wir werden zu Redbull Barcelona die im Spotify Camp Nou spielen. Zum Glück scheinen die Angebote aber nicht so toll zu sein und man lässt es hoffentlich sein. Das sieht für mich alles nicht sehr gesund aus und wenn ich mich recht erinnere hat man viele Zahlungen in die letzte Bilanz fließen lassen, damit man dieses Jahr gut dasteht aber dennoch sieht es nicht rosig aus.

    Ich glaube fest daran, auch ohne die ganz großen Transfers und auf für den Verein gesunde Art und Weise nächste Saison angreifen können, wenn man nur die eigenen Hausaufgaben richtig macht.

    Vielleicht reicht es nicht für die Champions League und damit können wir leben aber es haben schon andere mit deutlich weniger Qualität sehr weit in der CL geschafft wenn man mal sieht wer da in den letzten 2-3 Jahren immer sehr weit gekommen ist. Dieses Jahr Villarreal im Halbfinale, Benfica im Viertelfinale. Letztes Jahr Porto im Viertelfinale und Tuchel der ein kaputtes Chelsea Ende Januar übernimmt und im Mai den Titel holt. Das Jahr davor waren Leipzig und Lyon im Halbfinale. Davor waren Ajax und Tottenham im Halbfinale bzw Finale. Das sind Mannschaften vor denen wir uns nicht verstecken müssen. Wenn sie es schaffen, dann können wir das auch und keine dieser Mannschaft hat Ansatzweise diese Strahlkraft wie der FC Barcelona oder das Potenzial und die Möglichkeit auch langfristig erfolgreich zu sein.

    Wir sind in einer schwierigen Situation und die Handlungen der Bosse müssen einfach Hand und Fuß haben. Man kann sich dahingehend im Moment einfach nicht viele Fehler erlauben aber wenn ich an die Namen denke die gehandelt werden, dann wird mir schon leicht übel. Mir fehlt auch irgendwie ein klare Linie, da ist mir zu viel lari fari im Spiel. Das beste Beispiel ist aktuell de Jong. Entweder man möchte ihn wirklich behalten und nur im Notfall verkaufen, dann hält man aber öffentlich die Klappe oder man ist bereit ihn zu verkaufen aber auch da bringt man sich doch nicht so dilettantisch in eine schlechtere Verhandlungsposition in dem man öffentlich sagt wir müssen ihn eventuell aufgrund finanzieller Probleme verkaufen. Selten dämlich.

    Dest, Memphis sind auch gute Beispiele. Bei beiden Spielern ist klar, wenn da ein Angebot von etwa 20 Mio reinkommt, würde man sie gerne loswerden aber falls nicht dann will man mit ihnen arbeiten. Also entweder sehe ich was in dem Spieler und will mit arbeiten oder er kann/soll gehen. Das ist doch völliger Käse und was ist das für ein Vertrauen dem man dem Spieler entgegen bringt hahah echt unfassbar manchmal. Tolles vertrauen das 20 Mio wer ist.

    Was Neuzugänge angeht muss man sich echt alles dreifach überlegen bevor man unnötig Geld aus dem Fenster wirft. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, inwiefern uns Alonso und Azpilicueta großartig verstärken sollen. Beide haben laut Fabrizio Romano unterschriftsreife Verträge vorliegen. Für beide wäre eine Ablöse fällig und beide würden sicherlich nicht schlecht verdienen. Alonso hat eh keine Chance wegen Alba und Azpilicueta ist nicht besser als Dest. Dann kommt hinzu dass beide im Herbst ihrer Karierre sind, keinen Wiederverkaufswert haben und nur dafür sorgen, dass wir in 2-3 Jahren den nächsten Umbruch vollziehen müssen. Wenn man schon der Maschine Balde nicht vertraut, dann würde ich mir wenigstens einen Spieler holen, der evtl das Potential hat einem Alba Konkurrenz zu machen oder langfristig zu ersetzen. Owen Wijndal und Malcia sind bestens geeignet und werden nicht viel kosten. Beiden haben das Zeug für eine große Karierre und sind bereit für den nächsten Schritt.

    Azpilicueta wird ja von vielen mit „der bringt Mentalität mit“ begründet aber Leute Mentalität und Charakter kann man sich nicht kaufen. Was haben die Mentalitätsmonster Ramos, Varane und Cristiano für ihre neuen Vereine für eine neue Mentalität mitgebracht? Nichts! Und wer ist Azpilicueta, dass er bei Barca für Mentalität sorgen kann hahah mal Hand aufs Herz. Ferran Torres hat in einem Jahr mehr Länderspiele auf dem Buckel als Azpilicueta mit seinen 38 Länderspielen und hier wird so getan als wäre er jemand aus der Hall of Fame des Fußballs. Bei Dani Alves konnte ich den Gedanken noch verstehen, dass er für die jungen Spieler vielleicht ein Bezugspunkt ist und denen helfen aber Dani alves ist im Gegensatz zu Azpilicueta eine riesen große Barca-Legende, der vielleicht beste RV aller Zeiten (für mich persönlich), der Fußballer mit den meisten Titeln in der Vitrine aber wer ist in dieser Hinsicht Azpilicueta?
    Letztens war hier noch ein Artikel in dem Tuchel irgendwie gefragt hat ob Azpilicueta satt ist, weil er alles gewonnen hat und da meinte ein User hier das wäre die Begründung warum Azpilicueta nicht mehr so gut spielen und im gleichen Atemzug meinte er aber was für ein Mentalitätsmonster Azpilicueta ist. Hahah

    Wir müssen wirklich saubere und gute Entscheidungen treffen, das wird sehr wichtig sein. Lewandowski ist der einzige Name von den aktuell sehr heißen Kandidaten der sportlich wirklich weiterhilft aber einen 34 jährigen einen 3 Jahres Vertrag anzubieten in unserer finanziellen Situation grenzt schon an Kamikaze. Kurzfristig bin ich mir sicher dass lewandowski helfen würde aber das ist ein Transfer mit viel Risiko, jenachdem wieviel er verdienen will. Er kommt in ein alter wo die Leistung sehr schnell einbrechen kann und auch die Verletzung dramatisch steigen können.

    Christensen ist an sich kein schlechter Spieler aber für mich etwa ein Lenglet, der aber mehr Gehalt verdienen wird und jede Saison die Hälfte fehlt, da hätte man mit dem Gehalt eher auf Mazraoui gehen müssen (wenn er sich für uns entschieden hätte), weil da der Schuhe mehr drückt wenn da man Dest nicht so wirklich vertraut. Das hätte auch wirtschaftlich und sportlich Sinn gemacht, wenn man Dest abgibt dem nicht vertraut und dafür den aktuellen (Dest hat großes Potenzial) besseren Spieler Mazraoui holt für lau.

    Man hätte sich im Winter auch lieber das Geld für Ferran sparen sollen, weil für diese Summe bekommt man ihn wahrscheinlich jederzeit wieder und dafür für die Abwehr nach einem Nachfolger für Pique suchen müssen. Bremer, Lacroix und Saliba sind absolute Monster, mit viel Potenzial und wahrscheinlich zu einem „humanen“ Preis zu haben, jedenfalls deutlich unter den 55+10 Mio. Lacroix spielt zwar eine schwache Saison aber der Typ hat brachiales Potenzial.

    Naja wenigstens ist jetzt Pause und ich hoffe alle können sich erholen und sammeln. Auf Laporta und Co wartet aber weiterhin viel Arbeit.

      • Ich weiß ja nicht, ob bei Laportas Vorwürfen bei der Übersetzung was verloren gegangen ist. Wenn nicht, hat er selten dämliche Worte gewählt. Mangelnder Charakter ist das letzte was man dem Team nach dieser Rückrunde vorwerfen kann. 2. bestes Team und selbst gegen Villareal war der Einsatz mehr als vorbildlich. Unsere typischen Fehler halt. Vorne zu harmlos (ohne Pedri) hinten ewird ein Bock quasi jedesmal mit einem Gegentor bestraft. Und Xavi ist Uch nicht frei von jeder Schuld. Lässt Torres gefühlte 10 mal nach vorheriger Nullleistung wieder von Beginn an auflaufen. Und sein Spanien/Katalonienkomplex geht mir auch langsam auf den Sack.
        Und das Gerede, wir dürfen nicht mehr 2ter werden. Was soll das? Wir sind gefühlt in 10 Jahren 8x Meister gewesen. Wo war da Real? Die nehmen das ruhig zur Kenntnis und arbeiten weiter. Wir setzen uns selbst unter Druck und dann dieses saublöde Interview von Laporta. Von wegen Charakter. Der spinnt doch. Bin wirklich sauer auf Laporta und Xavi (ER hat auch Nullleistung die letzten 6, 7 Runden abgeliefert).
        Sollen lieber zusehen, dass sie Gavi nicht vergraulen. Idioten

        • Und nachdem Classico-Sieg wars dasselbe. 12 Punkte hinter Real (9 Verlustpunkte) und wir blasen auf die Meisterschaft. So macht man sich Druck. Komplett unnötigen. Wir waren 9. bevor Xavi kam im Jahr 1 nach Messi mit einen Haufen Youngsters. Und wies nach der Meisteransage weiterging, ist jedem bekannt. Wär besser sie hätten die Klappe gehalten. Und sich Event. Leise an Real herangeschlichen. Schuld für mich für die schlechten Leistungen nach dem Classico zu 100% Laporta und Xavi. Und dann kommt Laporta daher und schwafelt von mangelndem Charakter. Und wenn ich sie schon vom Barecelonismo daherreden hör. Da kommt mir alles hoch. Das ist schlimmer wie dasunsympathische „Mir san mia“
          Laporta und Xavi haben’s einfach komplett verbockt nach dem Classico. Und jetzt will nicht mehr jeder guter Spieler zu Barca. Laporta und Xavis Schuld. Sollen einfach mal die Klappe halten und arbeiten.
          Für mich starten Laporta und Xavi mit einem Bombenminus in die neue Saison.

  5. Beim Thema Charakterlosigkeit muss ich unserem Präsi widersprechen. Charakterlos waren wir vor allem oft in vergangenen Jahren (UCL). Seit ein paar Monaten sehe ich das nicht mehr. Uns fehlen oft, vor allem bei den besagten Heimspielen, Ideen und Qualität, aber den Willen würde ich der Mannschaft nicht absprechen. Charakterlos ist es nicht an Comebacks jnd die eigene Mannschaft zu glauben

- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE