Clásico-Pressestimmen: „Barça reflektiert, wie hart das Leben ohne Messi ist“

StartLa LigaClásico-Pressestimmen: "Barça reflektiert, wie hart das Leben ohne Messi ist"
- Anzeige -
- Anzeige -

Der negative Lauf der FC Barcelona setzt sich fort. Die Katalanen unterliegen ihrem Erzrivalen Real Madrid zum vierten Mal in Folge, diesmal 1:2. Entsprechend schlagen auch die Zeitungen kritische Töne an. Barçawelt liefert ausgewählte Pressestimmen zum Clásico.

„Limitiertes Barça beißt auch gegen Madrid ins Gras“

SPORT (Barcelona): „Unvermögen! Madrid hat den vierten Clásico in Folge gewonnen – gegen ein Barça, das offensiv keine Abschlussstärke besitzt und defensiv fragil ist.“

MUNDO DEPORTIVO (Barcelona): „Ohne Durchschlagskraft. Barça konnte ein Traumtor von Alaba nach einer versäumten klaren Chance von Dest zur Führung nicht aufholen. Sie haben sich nie aufgegeben, doch Real Madrid entschied die Partie in der 93. Minute. Agüero gelang in der 97. Minute ein nutzloses Tor. Barça bietet die Stirn, unterliegt aber einem treffsicheren Madrid. Alaba-Ansu: Der Nachfolger von Ramos frustriert den Nachfolger von Messi.“

LA VANGUARDIA (Barcelona): „Ein limitiertes Barça beißt auch gegen Madrid ins Gras. Barcelona vergab in der ersten Halbzeit Chancen und hatte dann keine Ressourcen, um zu reagieren. Null Tore gegen Bayern. Null gegen Atlético. Und eines gegen Madrid, als es nichts mehr zu tun gab. Agüeros Tor war nutzlos. Barça ist in einem Spar-Sommer fast sein gesamtes Schießpulver losgeworden und wurde unbekleidet zurückgelassen.“

PK | Koeman nach Clásico-Pleite ernüchtert: “Bewiesen, dass wir nicht schlechter als Madrid sind”

„Vinícius quälte Barça“

MARCA (Madrid): „Tödliches Madrid! Zwei formidable Konter entscheiden den Clásico. Ein Sieg, der etwas mehr wert ist als drei Punkte. Ein Traumtor von Alaba für ein überlegenes Madrid, dem es allerdings schwer fiel, das auch zu zeigen. Vinícius brilliert gegen ein Barça, das in der Verzweiflung fällt.“

AS (Madrid): „Real Madrid brüllt! Das Team von Ancelotti nimmt das Camp Nou mit einem großartigen Spiel von Alaba und Vinícius ein. Vinícius quälte Barça. Ansu Fati, Memphis Depay und Frenkie de Jong agierten sehr diskret.“

„Auch mit Real kann dieses Barcelona nicht mithalten“

EL MUNDO (Madrid): „Real Madrid gewinnt ohne Diskussion. Barcelona, ​​frustriert und zärtlich, wusste nicht, wie es den komfortablen Triumph von Ancelottis Team im Camp Nou vermeiden sollte. Auch mit Real Madrid kann dieses Barcelona nicht mithalten. Wenn dieser Sport immer noch die Fähigkeit zur Aufregung aufrecht erhält, liegt es daran, dass Typen wie Vinícius immer noch auftauchen. Aus Improvisation wird Kunst. Und jede Kapriole, jedes Dribbling ist nur die Einleitung zum nächsten Wahnsinn. Sein Fußball ist großartig.“

EL PAÍS (Madrid): „Madrid hat im Clásico Mitleid mit Barça. Die Energie des alten Camp Nou, mutig und befeuert, wie es der Clásico verlangte, reicht nicht mehr aus, um Barça zu unterstützen. Ein Team ohne Alter, das von dem reifen und blutigen Madrid gebändigt wird. Die Madrilenen spielen, um zu gewinnen.“

„Je näher der Strafraum, desto näher der Tod“

L’ÉQUIPE (Frankreich): „Im Kampf um den Ballon d‘Or glänzte Karim Benzema nicht.“

LA GAZZETTA DELLO SPORT (Italien): „Der Clásico des Verfalls zeigt die Situation perfekt: Madrid steht weniger schlechter da als Barça. Es ist Madrids vierter Sieg in Folge gegen Barça, etwas, das es seit den 1960er Jahren nicht mehr gegeben hat, und Ancelottis erster Sieg im Camp Nou bei seinem sechsten Versuch. Das Duell der jungen Erben von Messi und Cristiano Ronaldo bestätigt den Trend: Vinicius ist besser als Ansu Fati. Madrid hält mit der abwechslungsreichen Spitzengruppe von La Liga Schritt, Barcelona bleibt im Schlamm des Mittelfelds und reflektiert, wie hart das Leben ohne Leo Messi ist.“

THE GUARDIAN (England): „Je näher Barcelona dem gegnerischen Strafraum kam – wenn auch nur sehr selten -, desto näher kamen sie dem Tod. Der Konter erwies sich als die tödlichste Waffe Madrids. Ihre Feier war nicht besonders überschwänglich, als ob sie sich bewusst wären, dass größere Herausforderungen als Barcelona kommen werden.“

Clásico-Noten | Mingueza überfordert, Garcia unglücklich, de Jong & Gavi ideenlos

„Das einst ruhmreiche Barça versinkt im Mittelmaß“

BILD (Deutschland): „Alaba gleich Clásico-King! Ex-Bayern-Star mit Traumtor. Real Madrid feiert David Alaba! Der Österreicher bringt die Königlichen im Clásico beim FC Barcelona auf die Siegerstraße, trifft beim 2:1-Erfolg vor knapp 90.000 Fans im Camp Nou zur 1:0-Führung Das erste Tor für den Ex-Bayern-Star im Real-Trikot – und dann gleich so ein wichtiges! Real Madrid siegt insgesamt verdient mit 2:1 und macht den vierten Clásico-Sieg in Folge klar.“

KICKER (Deutschland): „Coup im Camp Nou: Alabas Premierentor leitet Reals Clásico-Sieg ein. Der Clásico am Sonntag fand einen verdienten Sieger: Real gewann zum vierten Mal in Folge gegen den FC Barcelona – David Alaba hatte daran entscheidenden Anteil.“

WELT (Deutschland): „Alaba entscheidet Clásico und stürzt Barça noch tiefer in die Krise. Real Madrid gewinnt den Clásico gegen den FC Barcelona. Mann des Tages ist der ehemalige Bayern-Spieler David Alaba, der mit einem Traumtor den Sieg einleitet. Das einst ruhmreiche Barça versinkt hingegen im Mittelmaß.“

KRONEN ZEITUNG (Österreich): „David Alaba hat einen traumhaften ersten Clásico erlebt. Der Wiener erzielte am Sonntag beim 2:1-Auswärtssieg von Real Madrid gegen den FC Barcelona in der 32. Minute das zwischenzeitliche 1:0 für die Gäste und ist damit der zweite Österreicher, der sich in dem Fußball-Traditionsduell in die Schützenliste eintrug. Davor war dies Hans Krankl am 17. Februar und am 23. September 1979 im Barcelona-Dress gelungen.“

Filip Knopp
Redakteur und Sportjournalist

3 Kommentare

  1. Habt ihr auch gelesen, dass de Jong,Pique und Alba alle Beschwerden hatten und sich nicht fit genug fühlten und koeman sie trotzdem aufgestellt hat. Kein Wunder, dass de Jong gerade absolut schlecht spielt. Auf der Bank sind Spieler wie puig, nico und Roberto aber lässt einen angeschlagenen de Jong ran. Übrigens hat pedri einen Rückschlag erlitten. Hoffentlich wird die Geschichte nicht wie bei fati ändern. Da hat man ja auch gesagt es wird 6 bis 10 Wochen dauern und am ende War es ein jahr.

    • Ich versteh nicht was dieser Ronald Koeman überhaupt kann.

      Er zerstört die ganzen Spieler. Lässt Gavi als RM spielen? Wechselt ihn zu spät aus. Der Junge spielt gerade sein 7. Spiel nacheinander auf diesem Nivaeu. Wieso müssen wir diesen Spieler so zerstören? hat Pep mit foden nicht gezeigt wie es geht?
      So behutsam aufgebaut und jetzt schaut ihn euch an und Koeman macht zuerst Fati kaputt, jetzt Pedri und nächste Saison ist Gavi.
      Das sind kleine Jungs. Schön dass du sie spielen lässt aber wir brauchen alle und nicht immer die gleichen. Puig kriegt keine Chance. Nico wird komplett unterschätzt. Roberto muss immer als RV aushelfen obwohl das nicht seine Position ist!!!!

      Demir wird ins kalte Wasser geworfen und kriegt seitdem keine Chance mehr. Dann lass ihn bei BArca B spielen. Collado sollte weggerault werden und hat jetzt nicht mal eine Regristierung.
      Umtiti soll so fit sein wie noch nie. Aber Pique darf immer spielen. Araujo verletzt sich ständig!!!

      Ich versteh nicht wie Laporta so blind sein kann oder Jordi Cruyff. Hoffe Benfica schießt uns ab damit die mal endlich aufwachen. Wir sind in erster Linie ein Sportverein und sollte die Kündigung nur nicht ausgesprechen werden wegen der AK dann ist man einfach nur feige und dumm zu gleich!

  2. THE GUARDIAN (England): „Je näher Barcelona dem gegnerischen Strafraum kam – wenn auch nur sehr selten -, desto näher kamen sie dem Tod. Der Konter erwies sich als die tödlichste Waffe Madrids. Ihre Feier war nicht besonders überschwänglich, als ob sie sich bewusst wären, dass größere Herausforderungen als Barcelona kommen werden.“

    Hahahaha was für ein BULLSHIT!! Real hat sehr wohl umfänglich gefeiert! Wie sich alle auf Alaba stürzten. Und die Reaktion der Real-Spieler, als das Spiel abgepfiffen wurde. Diese Erleichterung, gerade bei Modric war das gut zu sehen.

    Da lassen die Engländer ein wenig ihre Muskeln spielen, weil sie eben Vereine wie Chelsea, Liverpool und City in ihren Reihen haben, die in absoluter top Form sind. Und genau das versuchen sie hier auch anzudeuten, so nach dem Motto „Real weiss, dass die ECHTEN Gegner in England spielen“

- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE