Puig, Braithwaite, Umtiti, Mingueza: Das ist die Verkaufsliste des FC Barcelona

StartNewsPuig, Braithwaite, Umtiti, Mingueza: Das ist die Verkaufsliste des FC Barcelona
- Anzeige -
- Anzeige -

Der FC Barcelona möchte in diesem Sommer einige Transfers tätigen, muss seinen Kader dafür zunächst jedoch verkleinern. Riqui Puig, Oscar Mingueza, Samuel Umtiti und Martin Braithwaite haben keine Zukunft mehr bei den Katalanen, dies soll den Spielern bereits mitgeteilt worden sein. Einer von ihnen könnte jedoch noch einmal für Barça auflaufen.

FC Barcelona hat Liste mit Verkaufskandidaten

Die Saison des FC Barcelona ist vorbei. Nach dem letzten La-Liga-Spiel, einer ernüchternden 0:2-Niederlage gegen den FC Villarreal, reiste die Mannschaft kurz danach bereits nach Australien. Dort lassen die Katalanen die Spielzeit mit einem Freundschaftsspiel gegen die All-Stars der australischen A-League (Mittwoch, 22. Mai, 12:05 Uhr deutscher Zeit) ausklingen. Für einen Spieler könnte es der letzte Auftritt im Dress der Blaugrana sein, andere könnten diesen bereits hinter sich haben. Intern soll es nämlich eine Liste mit Verkaufskandidaten geben, denen Xavi bereits mitgeteilt hat, dass er nicht mehr auf sie zählen wird.

All-Star-Game in Sydney: FC Barcelona reist zum Saisonabschluss nach Australien

„Einige von ihnen haben mich überrascht, mir gedankt und mich berührt“, erklärte Xavi darauf angesprochen auf der Pressekonferenz vor der Partie gegen Villarreal. „Das sind schwierige Entscheidungen, und ich möchte sie nicht traurig machen. Sie werden an anderen Orten glücklicher sein, das ist die Realität, manchmal ist es schwer.“ Namen hat der 42-Jährige selbstverständlich nicht genannt, die katalanische Tageszeitung Mundo Deportivo will diese dennoch kennen.

Puig und Mingueza: Verlassen zwei La-Masia-Spieler Barça?

Demnach wurden Oscar Mingueza, Riqui Puig, Samuel Umtiti und Martin Braithwaite in persönlichen Gesprächen bereits darüber informiert, dass Xavi in der kommenden Saison nicht mehr auf ihre Dienste zählen wird. Alle vier haben eine schwierige Saison hinter sich, in der sie ohnehin nur selten auf dem Platz standen. Nachdem Mingueza in der vergangenen Saison unter Ronald Koeman noch ein Leistungsträger war, erlosch sein Stern in der aktuellen Spielzeit schon wieder. In der Rückrunde kam der 23-Jährige kaum noch zum Einsatz, wenn er dann doch mal auflief, wirkte er oft verunsichert.

Mit Riqui Puig soll wohl auch ein weiterer La-Masia-Zögling den FC Barcelona verlassen. Nachdem der Mittelfeldspieler von Koeman gemieden wurde, hatten Culés die Hoffnung, dass der 22-Jährige unter Xavi endlich die erhofften Einsätze bekommen würde. Doch auch der neue Trainer setzte nicht auf Puig, der Katalane musste die Spiele regelmäßig von der Bank aus verfolgen. Nun dürfte es zur Trennung zwischen Klub und Spieler kommen. Da Puig nur noch einen Vertrag bis 2023 hat, würde in diesem Sommer keine Leihe, sondern nur ein Transfer Sinn ergeben. Für Puig wäre es dann das erste Mal seit 2014, dass er nicht im blau-roten Dress auflaufen würde – damals spielte er als 14-Jähriger in der Jugend von UFB Jabac i Terrassa.

Auch Braithwaite und Umtiti wohl ohne Zukunft in Barcelona

Auch für Martin Braithwaite war es eine Saison zum Vergessen. Nachdem der Däne beim 4:2-Erfolg am ersten Spieltag gegen Real Sociedad gleich zwei Treffer sowie ein Vorlage beisteuerte, fiel er kurz darauf wegen einer Knieverletzung mehrere Monate aus. Nach seiner Rückkehr kam er lediglich auf zwei weitere Kurzeinsätze (insgesamt 22 Minuten). Mit der großen Konkurrenz im Sturm und einer möglichen Verpflichtung von Robert Lewandowski, scheint eine Trennung aus sportlicher Sicht für beide Seiten die beste Entscheidung zu sein.

FC Barcelona gibt erstes Angebot für Lewandowski ab

Gleiches gilt auch für Samuel Umtiti. Nachdem der Franzose vor einigen Jahren noch als der nächste Weltklasse-Innenverteidiger gefeiert wurde, sorgten zahlreichen Verletzungen seitdem für einen kompletten Leistungseinbruch. Eine Rolle bei den Katalanen spielt der inzwischen 28-Jährige schon länger nicht mehr. Gerade einmal zu einem Einsatz (90 Minuten gegen Osasuna) kam Umtiti in dieser Saison. Damit dürften weder er noch der Klub zufrieden sein. Zwar besitzt Umtiti in Barcelona noch einen Vertrag bis 2026 (Barça und Umtiti verlängerten den Vertrag im Januar langfristig, um so eine Registrierung von Ferran Torres möglich zu machen), dennoch scheint ein Wechsel im Sommer mehr als wahrscheinlich – sofern es Interessenten für den Abwehrspieler gibt.

Umtiti in Australien ein letztes Mal für Barcelona? Puig und Mingueza nicht dabei

Samuel Umtiti könnte beim anstehenden All-Star-Game in Australien somit womöglich zum letzten Mal für den FC Barcelona auflaufen. Oscar Mingueza, Riqui Puig und Martin Braithwaite sind hingegen gar nicht erst mit nach Down Under geflogen – auch das ein klarer Fingerzeig, dass sich ihre Zeit bei der Blaugrana sehr wahrscheinlich dem Ende nähert.

Bastian Quednau
Schreibt über spanischen Fußball, leidet mit dem FC Schalke 04 und den Jacksonville Jaguars.

2 Kommentare

  1. Bitte Messi und Neymar bitte verlässt psg keine Lust mehr auf die weil,die sich bei jedem Poker wie Zidane gestern verzocken,und dann will man den Ousmane für Neymar verpflichten man erreicht ein Tiefpunkt bei psg bei Messi auch wegen dem blöden Gehalt und cr7 würde man auch nicht um jeden Preis behalten wie bei Dem

  2. Die Liste macht absolut Sinn!
    Es werden Gehälter gespart und Kaderleichen abgegeben.
    Der Kader für die kommende Saison muss in der Breite qualitativ verbessert werden.
    Lieber ein kleinerer Kader, dafür aber besser besetzt als permanent 6 oder 7 Spieler als „Auffüller“ mitzuziehen.
    Diese Funktion kann man auch dem ein oder anderen La Masia Talent zukommen lassen.

    Einziger Wermutstropfen ist meiner Meinung nach die viel zu späte Trennung von Puig.
    Möglicherweise hätte man rund um den Puig-Hype eine richtig dicke Summe kassieren können. Ich spreche da von 15 Mio aufwärts, seinem damaligen Marktwert entsprechend.
    Denn sind wir uns doch mal ehrlich, wenn ich schon vor ca 2 Jahren gesehen habe, dass es mit Puig nichts wird, müssen dass doch auch die Profis im Stab des FC Barcelona gesehen haben.

- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE