„Leo war halb tot“: Agüero über Messi-Abgang, Rolle bei Barça und Ballon d’Or

StartNews"Leo war halb tot": Agüero über Messi-Abgang, Rolle bei Barça und Ballon...
- Anzeige -
- Anzeige -

Die ersten Monate beim FC Barcelona entpuppten sich für Sergio Agüero als eine wahre Herausforderung. In einem Interview mit der spanischen Tageszeitung El País sprach der 33-Jährige nun über seinen Wechsel, den Abgang von Lionel Messi, seine Rolle bei Barça sowie seine Jugend.

Agüeros misslungener Start in Barcelona

Er kam im Sommer ablösefrei von Manchester City und sollte neben seinem Landsmann Lionel Messi das Camp Nou verzaubern: Sergio Agüero.

Doch dann kam alles anders, Messi verließ seinen Herzensklub überraschend in Richtung Paris, da der FC Barcelona dem Argentinier aus finanziellen Gründen keinen neuen Vertrag anbieten konnte und Agüero fiel verletzungsbedingt aus.

Ein denkbar schlechter Start für den 33-Jährigen in Barcelona, der bis heute kein Pflichtspiel für die Blaugrana absolviert hat. Sein erstes Tor im Barça-Trikot durfte er allerdings bereits am Mittwoch im Testspiel gegen UE Cornellà erzielen: Der Stürmer hat den Belastungstest erfolgreich bestanden und ist nun fit für die kommenden Spiele.

Agüero: „Wer will nicht Spieler bei Barça sein?“

Vor seinem anstehenden Pflichtspiel-Debüt gab Agüero der spanischen Tageszeitung El País ein Interview. In diesem spricht der Argentinier über…

…seinen Wechsel nach Barcelona und die ihm vorgeworfene Reue: „Lassen Sie uns ehrlich sein. Welcher Spieler will nicht bei Barça sein? Ich würde sagen, dass die meisten Fußballer dieses Trikot gerne tragen würden, egal ob Barça gut oder schlecht ist. Ich kam mit der Erwartung an, mit Leo zu spielen und ein gutes Team zu bilden, was der Klub auch zu ermöglichen versuchte. Als sie mich anriefen, dachte ich: ‚Es ist mir egal, was ich bekomme. Mir geht es gut und ich werde dem Team helfen, wo ich kann.'“

…den überraschenden Abgang von Messi: „Es war ein Moment des Schocks. Ihm ging es sehr schlecht. Als ich es herausfand, konnte ich es nicht glauben. An diesem Samstag besuchte ich ihn bei ihm zu Hause. Und wegen meiner Persönlichkeit, weil er keinen guten Eindruck auf mich machte, wollte ich, dass er vergisst, was passiert war. Ich sah, dass er halb tot war und versuchte ihn abzulenken. Ich habe ihm von meinem eSports-Team erzählt und die Dinge, die wir planten.“

Messi über Barça-Abgang: “…und dann wurde gesagt, ich müsse mir einen neuen Verein suchen”

…seine Rückkehr auf den Platz und seine Rolle für Barça: „Man kann sich nur dann als Stammspieler bezeichnen, wenn man gut spielt und dem Team hilft. Sonst nicht. Und das ist, woran ich denke. Ich will dem Team jedes Mal, wenn ich auf dem Platz bin, mit Toren helfen. Unabhängig von den Veränderungen, die passiert sind und unter die auch der Abgang von Leo fällt.“

…seine Zeit bei Manchester City unter Pep Guardiola: „Ich hatte nie Probleme mit Guardiola. Ich habe mich nie mit ihm gestritten. Wir mussten lediglich einiges klären. Als er ankam, hatten wir eine Phase, in der wir uns kennenlernten, da wir uns nicht kannten. Die letzten drei Jahre waren fantastisch. Ich brauche nichts mehr zu sagen. Er ist ein Trainer, der immer das Maximum will.“

…seine schwere Jugendzeit und schlimme Erfahrungen, die er als Jugendlicher machen musste: „Ich war 16 Jahre alt. Als ich nach den Jungs fragte, mit denen ich mich immer getroffen hatte, wurde mir gesagt, dass einer tot, einer von der Polizei festgenommen und einer von der Polizei gesucht wurde. 15-Jährige. Ich habe immer noch Kontakt zu einigen meiner Freunde. Wir reden immer noch, über 20 Jahre später.“

…die Frage, warum es ihm nie gelungen sei, einer der besten Spieler der Welt zu werden: „Viele Male habe ich darüber nachgedacht, was mir fehlte. Und eines Tages fragte ich Leo. Er sagte, um den Ballon d’Or zu gewinnen, müsste ich die Champions League gewinnen. Und er hat recht. Auch Titel mit der Nationalmannschaft sind wichtig. Ich habe großartige Saisons gespielt, viele Tore geschossen und viele Titel gewonnen, aber nie die Champions League gewonnen.“

7 Kommentare

  1. @SaviolaBarca
    Sind wahrscheinlich nur Spekulationen, dass er zu barca will. Dachte du meinst, dass er es selber gesagt hat in einem Interview oder so. Was kessie angeht: er verdient aktuell 2,2Mio. Natürlich möchte er eine Gehaltserhöhung. Zum Vergleich: Roberto verdient 9mio und er verlässt vielleicht barca nach der Saison. Glaube also nicht, dass wir nicht genug Geld für kessie haben.

    • Naja wenn du schon Zakaria zu Barca googelst dann kommt schon: Zakaria hofft angeblich auf Barca-Transfer. Aber zu Zakaria selbst er ist ein zweikampfstarker 6er mit guter Ballkontrolle, aber trotzdem kann ich nicht abschätzen, ob das passen würde. Ich persönlich würde Nico gerne ranziehen, da er ja schon das System kennt also das originelle 4-3-3 nicht Koemans Quatsch.. Aber natürlich wollen wir ja, dass Barca sofort funktioniert. Zu Kessie: Soweit ich weiß will er eigentlich bei Milan bleiben, aber die haben ihm noch kein gutes Gehalt angeboten, also kann man sich nicht sicher sein, dass er zu 100% zu Barca kommen würde, wenn sich die Gelegenheit ergibt, da hier auch das Geld knapp ist…

  2. Kuns Aussage über Barca ehrt ihn sehr und es tut mir wirklich leid für ihn, dass er wieder nicht die Chance hat, mit Leo in einem Club zu spielen zumal fussballerisch gesehen eben für beide die Uhr tickt.
    Ich hoffe, dass er uns ein wenig bereichern kann und sich dennoch ins Team einfindet, was unter Koeman sicher keine leichte Aufgabe sein wird.

    Was den Ballon d’Or betrifft, hat hier Leo leider Recht, das ist keine neue Beobachtung. Und obwohl der Ballon d’Or die Ehrung des besten SPIELERS der Saison sein sollte, werden hier nicht die Fakten und Statistiken der Einzelleistung des Spielers in der Saison gewertet, sondern vielmehr die Mannschaftsleistung (Titel) des Teams, in dem der betreffende Spieler verpflichtet ist. Und natürlich spielen auch Sympathien der Abstimmenden zu den nominierten Spielern eine große Rolle. Darum ist der Ballon d’Or für mich schon lange keine objektive Ehrung des besten Fußballers mehr, sondern nur noch ein Medienspektakel.

- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE