Dembélé räumt mit Vorurteil über Lebensstil auf – „Noch keine Gespräche“ über Vertragsverlängerung

StartNewsDembélé räumt mit Vorurteil über Lebensstil auf – "Noch keine Gespräche" über...
- Anzeige -
- Anzeige -

Im Interview mit beIN Sports sprach Ousmane Dembélé über seine vielen Verletzungen und seinen Lebensstil – und räumte mit einem Vorurteil auf. Außerdem stehen bei ihm bald Vertragsverhandlungen an, denen er optimistisch entgegenblickt.

Dembélé: „Mein Lebensstil ist sehr gut“

In den vergangenen Jahren begleiteten Ousmane Dembélé viele Verletzungen, die ihn immer wieder außer Gefecht setzten. Es hagelte diesbezüglich vor allem wegen seines angeblich unprofessionellen Lebensstils viel Kritik. Ihm wurde vorgeworfen, er würde sich nicht richtig ernähren. In einem Interview mit ‚beIN Sports‘ widersprach er nun diesen landläufigen Behauptung: „Mein Lebensstil ist sehr gut. Das ist es nicht, was mich in der Vergangenheit so hat leiden lassen. Die Leute reden, ohne es zu wissen, das ist alles. Außerdem bin ich heute viel weniger verletzt“, so Dembélé.

In dieser Saison fiel er verletzungsbedingt tatsächlich bisher nur ein Mal aus und verpasste dabei aufgrund einer kleineren Oberschenkelblessur fünf Spiele im Dezember. 24 Ligaspiele absolvierte Dembélé so in der aktuellen Saison bereits – die konstanten Einsatzzeiten tun dem Flügelspieler gut, der in dieser Saison in den letzten Wochen erstmals auch in ungewohnter Rolle als Mittelstürmer zum Einsatz kommt.

Dembélé fühlt sich wohl in Barcelona und lobt Tuchel und Messi

Im Interview schwärmte er auch von Thomas Tuchel, seinem ehemaligen Trainer beim BVB, der jetzt den FC Chelsea trainiert. „Thomas Tuchel ist mein Lieblingstrainer. Unter ihm habe ich mehr auf der rechten Seite gespielt, bevor ich auf die Zehn oder in die Mitte versetzt wurde“, sagte Ousmane Dembélé. Wäre Tuchel Trainer beim BVB geblieben, wäre Dembélé wohl auch nicht im Sommer 2017 nach nur einer Saison beim BVB zum FC Barcelona gewechselt: „Wenn er geblieben wäre, wäre es schwer gewesen, Dortmund zu verlassen. Ich hätte es wohl nicht getan“, bekannte Dembélé im Gespräch mit dem katarischen TV-Sender.

Jetzt stehen die Vertragsverhandlungen mit dem frisch gewählten Präsidenten Joan Laporta und der sportlichen Leitung an. Noch hat Dembélé ein Jahr Vertrag und fühlt sich gut und glücklich in Barcelona. Er blickt dem Ganzen optimistisch entgegen, Gespräche gab es bis dato jedoch nicht – Laporta ist auch noch nicht sehr lange in seinem Amt. „Es gibt einen neuen Präsidenten, den ich noch nicht gut kenne. Aber er ist sehr nah an den Spielern dran. Wir werden sehen, wie es läuft“, sagte der französische Flügelstürmer: „Ich habe noch ein Jahr Vertrag. Bisher gab es noch keine Gespräche mit dem Klub. Aber ich bin glücklich und fühle mich gut.“

Lionel Messi befindet sich in einer ähnlichen Situation. Auch bei ihm geht es um einen neuen Vertrag und den Verbleib beim FC Barcelona, der sich aktuell im Umbruch befindet. Ousmane Dembélé fand für ihn ebenfalls lobende Worte. „Messi hilft uns sehr, er setzt uns nie unter Druck, im Gegenteil. Er bittet mich Lücken zu suchen und auf den Ball zu warten, den er mir zuspielen wird.“

 

Luis Manzi
Freier Sportjournalist
- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE