Liga-Präsident Javier Tebas vor dem Clásico: „Ich wurde ‚Anti-Madridista‘ genannt“

StartNewsLiga-Präsident Javier Tebas vor dem Clásico: „Ich wurde 'Anti-Madridista' genannt“
- Anzeige -
- Anzeige -

Javier Tebas sprach im Auge des anstehenden Clásicos in einem Interview mit dem Sportblatt ‚AS‘ über verschiedenste Themen rund um das Spiel, das die Welt bewegt. Es ging unter anderem um die Zugehörigkeit von Katalonien zu Spanien, die Reichweite des Spiels und dessen Vermarktung, den Frauenfußball, die Beziehung des Liga-Präsidenten zu Real Madrid und Barcelona und vieles mehr.

Wird es seine Zeit geben, in der El Clásico nicht mehr zur spanischen Liga gehören wird?

Niemals. Katalonien ist ein Teil von Spanien und existiert nur mit Katalonien.

Vor einiger Zeit hast du darauf hingedeutet, dass La-Liga-Spiele in nicht zu ferner Zukunft außerhalb von Spanien ausgetragen werden könnten. Könnte El Clásico eines dieser Spiele sein?

El Clásico wird nie außerhalb Spaniens gespielt werden. Es ist ein Schlüsselspiel in unserer Liga und hat höchstes internationales Prestige. Wir denken über die Möglichkeit nach, gewisse Spiele außerhalb Spaniens spielen zu lassen, aber momentan gehört das nicht zu unseren internationalen Expansionsplänen.

Welche Audienz hat das Spiel global gesehen?

Schwer zu sagen, wenn wir über das Potenzial sprechen. Es wird mehr als 500 Millionen Zuschauer geben, ja, ich würde sagen, zwischen 500 und 600 Millionen ist meine grobe Schätzung.

Ist das Spiel in jedem Land verfügbar?

Ja, vor dem letzten Wochenende haben wir endlich eine Übereinkunft mit den nordischen Ländern gefunden.

Würdest du gern einen Clásico im Frauenfußball sehen?

Ja und nicht nur einen Clásico. Ich hätte gern mehr Fußballvereine, die Frauen-Mannschaften etablieren würden und dass beispielsweise ein Clásico das gleiche Level an Antizipation und Audienz erreichen würde wie Männer-Spiele es tun.

Genauso wie es über frühere Liga-Präsidenten behauptet wurde, Zapatero sei ein Barça-Fan, Rajoy unterstütze Madrid, Villar und Cardenal unterstützen Athletic, wird gesagt, Tebas sei ein Anhänger von Real Madrid.

Ganz klar. Wenn ich etwas Gegenteiliges sagen würde, dass ich niemanden unterstütze, wäre das heuchlerisch und ich würde als Lügner bezeichnet werden. Und ich mag es sicher nicht, ein Lügner genannt zu werden. Stellt euch vor, ich würde sagen, dass ich alle Mannschaften liebe und dann käme heraus, dass ich Madrid unterstütze, seit ich ein kleiner Junge bin, in der Vergangenheit zu 27 Clásicos gegangen bin, mit Freunden in einer Bar Madrid-Siege gefeiert hätte… so würde ich es sagen.

Wie auch immer, einige Male wurdest du auch als ‚Anti-Madridista‘ bezeichnet.

Ja, es wurde behauptet, dass ich gegen alles bin. Wenn ich darüber sprach, Messi im Bernabéu Ehre zukommen zu lassen, werdet ihr nicht glauben, wie viel Gegenwind ich bekommen habe. Oder das Mal, als ich erwähnte, dass Cristiano bestraft werden sollte, weil er seinen Genitalbereich berührt hat. Und in Barcelona werde ich wegen der Unabhängigkeitsfrage geschlachtet; es ist somit wahr, dass ich einige Male ‚Anti-Madridista‘ häufiger als alles andere genannt wurde.

Zerstört Benzemas Situation das Bild von La Liga?

Ich sage meine Meinung über rechtliche Sachen nur, wenn es um Situationen geht, die sich um den Ablauf des Spiels drehen, also FIFA- und UEFA-Angelegenheiten. Wenn es um ein Thema abseits des Spiels geht, dann sage ich lieber nicht meine Meinung. Das ist eine private Angelegenheit und es ist eine unerfreuliche Sache für den Spieler und alle, die ihn bewundern. Die Sache hat aber nichts mit Fußball zu tun.

Abgesehen davon, dass sie auf dem Platz exzellente Spieler sind, wie stehst du zu Cristiano und Messi?

Wir haben uns zu verschiedenen Events getroffen. Sie sind zwei Spieler, die sich bewusst sind, welche Verantwortung sie aus sozialer Sicht haben. Ich würde sagen, sie sind zwei ganz große, auf und neben dem Platz.

Hoffst du, dass Messi am Samstag spielt?

Ja sicher. Als Präsident der Liga und auch als Fußballfan wünscht man sich nicht, dass man gewinnt, weil jemand aus der Mannschaft des Gegners fehlt – so etwas mag ich nicht. Es wären schlechte Neuigkeiten, wenn er nicht spielen sollte.

Wo planst du, El Clásico zu schauen?

Wir haben alle Direktoren von unseren internationalen Rechte-Partnern eingeladen, das Spiel zu schauen. Wir haben ein Event im Zentrum von Madrid organisiert. Ich bin gespannt, wie Telefónica und Mediapro ein Spiel wie dieses vorbereiten werden. Falls ich genug Zeit habe, werde ich zum Stadion gehen. Aber ich werde aus Sicht der Arbeit da sein, um zu versuchen, das Produkt, das wir anbieten, zu verbessern.

Zum Schluss, komm schon, gib uns eine Prognose! Wie wird das Spiel enden?

Ich würde sagen, wir bekommen ein Unentschieden am Samstag; die Punkte in der Liga-Tabelle sprechen dafür, nicht wahr?

- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE